Für die Beratungen am "Runden Tisch" erstellte der Architekt Hanspeter Kottmair mehrere Modelle des geplanten Vorhabens (c) F+S

Der zweite Runde Tisch tagte am 20. April 2017 (c) F+S

Der Runde Tisch zum Bauvorhaben "Kaisergärten" endet mit Einigung auf einen Kompromiss

Gemeinsam mit dem Vorhabenträger lud Bezirksstadträtin Birgit Monteiro (SPD) Anfang 2017 dazu ein, den mit der Bürgerveranstaltung im Kulturhaus Karlshorst im Oktober 2016 früh gestarteten Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern weiterzuführen (Die entsprechende Einladung und Pressemitteilung finden Sie HIER).

Insgesamt drei Mal tagte der Runde Tisch zum Bauvorhaben Kaisergärten in den Räumen des iKARUS Stadtteilzentrums in der Wandlitzstraße. Die erste Sitzung im März 2017 war durch die Festlegung der Geschäftsordnung und die Wahl der Sprecherinnen und Sprecher sowie informative Vorträge zu den Themen "Stand des Bebauungsplanverfahrens", "Vorstellung des städtebaulichen Konzepts" und der ausführlichen Darstellung der Lärmproblematik geprägt. Unter der Schirmherrschaft der Bezirksstadträtin Birgit Monteiro gab es in der zweiten Sitzung des Runden Tisches viel Gelegenheit zur konstruktiven Diskussion. Die 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erörterten Fragen wie "Wie wird der Baustellenverkehr organisiert?", "Gibt es Möglichkeiten, die Baumasse zu reduzieren?" oder "Welche Auswirkungen hätte die Reduzierung des Bauvorhabens um einen Baukörper oder ein Geschoss auf den Lärmschutz oder die Wirtschaftlichkeit des Projektes?".

 

Der Architekt Kottmair erläutert sein Modell (c) F+S

Auftakt Runder Tisch (c) F+S

 

Ganz nach Zeitplan konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der dritten Sitzung des Runden Tisches am 17. Mai 2017 auf einen Kompromiss einigen und das Verfahren somit erfolgreich abschließen. Als Empfehlung des Runden Tisches an das Bezirksamt wurden unter anderem folgende Änderungsvorschläge festgehalten:

  • Verschiebung der Gebäude in Richtung Bahnfläche um zwei Meter,
  • klar erkennbare Traufkante durch Staffelung und Brüstung oberhalb im fünften Obergeschoss,
  • die Dächer werden vollständig extensiv begrünt.                                                                         

Ein Antrag zur Reduzierung des Baukörpers um ein Staffelgeschoss wurde mehrheitlich abgelehnt. Ausführliche Informationen finden Sie in den Protokollen zu den Sitzungen sowie den Präsentationen im Downloadbereich.

buergerveranstaltung_kaisergaerten_10102016

Bürgerveranstaltung im Kulturzentrum Karlshorst (c) F+S

 

titelblatt-einladung

Rückblick: Bürgerveranstaltung im Oktober 2016

Lichtenberg ist im Wandel — die Bevölkerung wächst und vielerorts wird gebaut. Im Ortsteil Karlshorst südwestlich des S-Bahnhofs Karlshorst sollen in den nächsten Jahren die  »Kaisergärten« im Geltungsbereich des Bebauungsplanes 11-57 entstehen.

Die Objekt Wandlitzstraße 22 GmbH und das mit den Planungen beauftragte Architekturbüro Kottmair stellten den bisherigen Planungsverlauf und die aktuellen Entwürfe am    10. Oktober 2016 den Karlshorstern und Nachbarinnen und Nachbarn während einer Bürgerinformationsveranstaltung persönlich vor. Im Saal des Kulturhauses Karlshorst nutzten an diesem Abend 120 Bürgerinnen und Bürger die Chance, die Investoren und Bauherren kennenzulernen. Während einer intensiven Diskussion konnten hierbei zahlreiche Fragen geklärt werden, die Verantwortlichen konnten außerdem vielerlei Anregungen für den weiteren Prozess mitnehmen.

Den Einladungsflyer mit weiteren Hintergründen finden Sie HIER. Einen Eindruck von der Veranstaltung vermitteln Ihnen das Protokoll des Abends sowie dieser Artikel aus der Berliner Woche vom 26. Oktober 2016.