Lärm

 

Das Thema Lärm ist ein konfliktreiches Thema im Zusammenhang mit dem Bebauungsplan 11 - 57. Neben dem Schienenverkehr ist dabei dem Gewerbelärm besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Die Geräusche der innerhalb der nördlich angrenzenden 'ICE-Abstellanlage Karlshorst' stehenden Züge sind dem Gewerbelärm zuzuordnen und diese Thematik führt bereits im Bestand zu Konflikten mit der Anwohnerschaft. Einerseits wird es Ideen und Innovationen benötigen, um diese Lärmbelastung mit der geplanten Wohnnutzung zu vereinbaren, andererseits werden die neuen Gebäude als Schallschutz für bereits bestehende Strukturen fungieren.Ziel ist die Schaffung einer lärmrobusten städtebaulichen Struktur mit nur wenigen Lücken. Mit dieser Struktur sollen im Plangebiet vor den der Wandlitzstraße zugewandten und seitlich zu ihr ausgerichteten Bereichen ausreichend ruhige Bereiche geschaffen werden.

Das dem Bebauungsplan-Entwurf zugrunde liegende Planungskonzept sieht daher zwischen den Einzelhäusern sowie an den Außenseiten der äußeren Häuser die Errichtung von Wintergärten sowie punktuell ergänzenden Lärmschutzwänden vor. Zusätzlich sind festverglaste, teilgeschlossene Loggien in den Vollgeschossen und Glaswände entlang der der Bahnanlage zugewandten Gebäudekante zum Schutz der Aufenthaltsräume im Staffelgeschoss vorgesehen. Diese und ggf. weitere Maßnahmen sollen im weiteren Verfahren durch Festsetzungen verbindlich geregelt werden.

Auf diese Weise werden auch die südlich des Geltungsbereichs des Bebauungsplans gelegene Bereiche vor dem Gewerbe- und Verkehrslärm der ICE-Abstellanlage Karlshorst und der Bahngleise geschützt. Gegenwärtig wird ein Lärmgutachten erarbeitet. Der Lärmgutachter wurde zudem frühzeitig in die Entwicklung des Planungskonzepts eingebunden.